Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI)

MBIDas Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeit­spektroskopie (MBI) betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Kurzzeitdynamik bei der Wechselwirkung von Materie mit Laserlicht und verfolgt daraus re­sultierende Anwendungen. Mit Lasern und laserbasierten Kurzpuls-Lichtquellen werden Experimente im Femtosekundenzeitbereich (1 Femtosekunde= 1Millionstel einer Milliardstel Sekunde) und bei extrem hohen Lichtintensitäten (1020 Watt pro Quadratzentimeter) durchgeführt. Das Forschungsprogramm konzentriert sich auf optisch induzierte nichtlineare Phänomene sowie die Beobachtung und die Kontrol­le ultraschneller Dynamik. Solche Untersuchungen geben direkten Einblick in mikroskopische Prozesse und Strukturen, welche die physikalischen Eigenschaften von Atomen, Molekülen, Plasmen, Festkörpern und Oberflächen bestimmen. Aktuelle Beispiele sind die Beobachtung ultraschneller Strukturänderungen in Kristallen mit Röntgenimpulsen und die Beschleunigung von Protonen und Ionen in extrem hohen Laserfeldern.
MBI Logo

Direktoren: Prof. Dr. Thomas Elsässer, N.N., Prof. Dr. Marc Vrakking
Max-Born-Str. 2A, 12489 Berlin
Tel.: 030-6392 1505
Mitarbeiter: 170
Etat (in Mio. EUR): 21,48
www.mbi-berlin.de
Artikelaktionen