Geschichte

Das Foto zeigt den Eingangsbereich Süd
der Akademie der Wissenschaften der
DDR in den 80er Jahren

Die acht Institute des Forschungsverbundes Berlin wurden 1992 gegründet. Sie gingen nach positiver Evaluierung des Wissenschaftsrates aus ehemaligen Instituten der Akademie der Wissenschaften der DDR hervor. Alle acht Institute standen damals vor den gleichen Problemen: Sie mussten eine Verwaltung aufbauen, Arbeitsverträge schließen und marode Bauten sanieren. Daher schuf das Land zunächst eine Holding, die gemeinsame Trägerorganisation „Forschungsverbund“. Bedingung war, dass die wissenschaftliche Autonomie der Institute unangetastet bleibt. Nach fünf Jahren sollte die Holding aufgelöst werden, doch schon zwei Jahre nach der Gründung haben die Institute beschlossen, die Verbundverwaltung beizubehalten. So sind die Institute wissenschaftlich eigenständig, rechtlich bilden sie jedoch eine Einheit.

Die Institute des Forschungsverbundes werden im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern gemeinsam finanziert und sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Mehr zu diesem Thema finden Sie unter:



Artikelaktionen